Wie sicher ist ein Bausparvertrag?

Bausparvertrag Bild

„Papi, wenn ich groß bin will ich auch mal Spießer werden!“, so sehen wir es im Fernsehen. Der Koonsument des toll gemachten Spots setzt Speißertum mit Sicherheit gleich und Sicherheit ist doch genau das, wonach man in diesen Tagen von Eurokrise und Finanzkrise sucht.

Doch ist Bausparen eine gute Investition?

Eine Frage, die sich mittlerweile viele Bausparer zurecht stellen, ja stellen müssen!

Bei einem Bausparvertrag handelt es sich um einen Geldwert. Das Guthaben kann jederzeit durch Inflation und Währungsreform beeinflusst werden. Bei Geldwertverfall ist es vergleichbar mit einem Sparbuch und es kann und wird in den allermeisten Fällen zwingend zu einem jährlichen Minus kommen.
Eine Reformation der Währung bringt sogar noch größere Verluste mit sich. Bei der Umrechnung des Guthabens in eine neue Währung, weiß man nie wie das Ergebnis aussieht. Was man allerdings aus der Erfashrung bereits sagen kann: Der Verbraucher – also Sie und ich – schneidet in aller Regel ziemlich schlecht dabei ab!  Verbraucherschützer wie weisen darauf hin, dass ein klassischer Bausparer mit Darlehen nur dann sinnvoll ist, wenn das Darlehen in absehbarer Zeit gebraucht wird. Ist dies nicht der Fall, kann dies zu einem großen Schaden führen. Und selbst wenn das Darlehen gebraucht wird ist die Entscheidung in Zeiten von Finanzkrise und Eurokirse nicht mehr wirklich eindeutig.

Was spricht denn für einen solchen Bausparvertrag

Schon vor Abschluss steht die Höhe des Kreditzinses fest, was für einen Bausparvertrag spricht. Dies ist jedoch nur von Bedeutung, wenn der Kreditzins des Bausparvertrages niedriger ist, als der Kreditzins den Sie bei einer gewöhnlichen Bank erhalten würden.

Wie sehen die Nachteile eines Bausparvertrages genau aus?

Weist der Bausparvertrag einen höheren Kreditzins als der freie Markt auf, und Sie nehmen einen Kredit am freien Markt auf, kündigen Ihren Bausparvertrag und lassen sich das Ersparte auszahlen, dann käme Ihnen das am Ende sehr teuer. Abschlußgebühren werden natürlich auch nicht erstattet.
Bekommen Sie zudem- wie bei einem Bausparvertrag üblich –  auch einen schlechten Guthabenzins während der sogenannten Ansparphase, dann sind auch hier die Karten schlecht für Sie. Ihr Geld hätte deutlich besser investiert werden können. Der Bausparer als Geldanlage hat in den allermeisten Fällen ausgedient.

Die Moral von der Geschichte

Im Endeffekt ist ein Bausparer ein Wagnis. Dieses kann entweder zu Gewinn oder zu Verlust führen. Als Geldanlage taugt er selten. Ist der Kreditzins bei der Bank höher als beim Bausparvertrag, dann haben Sie gewonnen. Ist es andersrum, dann machten Sie Verluste.

Bausparen bei Inflation

Inflation versursacht normalerweise das Steigen von Kreditzinsen. Deswegen kann es durchaus sinnvoll sein sich einen niedrigen Kreditzins zu sichern. Ein Bausparvertrag macht bei starkem Geldwertverfall also mehr Sinn. Vergessen Sie dabei aber nicht, dass Sie eine Ansparphase haben. Und ein Geldwertverfall führt zu einer Wertverminderung in der Ansparphase. Man kann vorher also nur schwerlich eine Prognose machen ob es wirklich so rentabel ist.

Zahlungsfähigkeit – der Guthabenzins ist wichtig!

Zahlreiche Investoren sind im Besitz eines halbwegs brauchbaren Bausparers mit Zinserträgen von 3%. Können Sie diese Zahlungsfähigkeit aufrechterhalten, dann lösen Sie den Bausparvertrag nicht auf. Behalten Sie jedoch im Hinterkopf, dass es keine garantierte und sichere Geldanlage ist! Auf Dauer gesehen sollten Sie hier Aufmerksamkeit bewahren, da auch ein hoher Guthabenzins von 3%, bei Inflation nicht standhält. Selbst in der heutigen Zeit einer nominell niedrigen Inflation (und Sie wissen vielleicht bereits, dass ich die offiziellen Werte hier mehr als infrage stelle) und einer Verzinsung von sagenhaften 3% sparen Sie sich bereits ärmer!

Bilanz

Bei Geldwertverfall gibt es keine sichere Antwort darauf, ob ein Bausparvertrag rentabel ist. Legt man einen Bausparvertrag als Geldreserve an ist eine gute Guthabenverzinsung essentiell. Findet jedoch eine Währungsreform statt kann und wird es zu sehr großen Verlusten kommen. Bis hin zu einem Komplettverlust, denn vergessen wir nicht: Auch eine Bausparkasse ist letztendlich eine Art Bank. Sie hat oftmals keine echten Werte und das Geschäft ist daher auf Vertrauen und Garantien aufgebaut. Vertrauen schwindet jedoch bei einer echten Krise sehr schnell dahin…

 

Welche Erfahrungen haben Sie mit Bausparverträgen? Bitte lassen Sie mich im Kommentarfeld unten daran teilhaben.

Facebook-Kommentare

Leave A Response


*

* Denotes Required Field